Sonnenaufgang überm Sauerland Logo Sauerlandbahnen.de und .info
Impressum & Haftungsausschluss  |  Hinweise & Statistik  |  Links  |  Updateliste  |  Letztes Update: 13.01.2016
Anst Wildshausen
Startseite
Streckenbeschreibungen
Bahnhofsbeschreibungen
Fahrzeugbeschreibungen
Züge
Historische Dokumente
Streckenkarte
Auswärtsexkursionen
Copyright Gebrüder Zöllner

Anschlusstelle Wildshausen

Lage und Statistische Daten

Die Anschlussstelle Wildshausen lag in Streckenkilometer 206,3 der Oberen Ruhrtalbahn vor dem Westportal des Glösinger Tunnels. Sie war weichenmäßig an das Streckengleis Freienohl – Oeventrop angeschlossen, weshalb die Bedienung nach Auflassung des Bahnhofs Oeventrop nur auf der Talfahrt von Freienohl aus als Sperrfahrt möglich war.

Zweck war der Anschluss des Zellstoffwerkes "Alphalint" Wildshausen an das öffentliche Eisenbahnnetz. Neben einem Zustell- sowie Abholgleis waren eine Gleiswaage und weitere umfangreiche Gleisanlagen vorhanden, wie der folgende Gleisplan zeigt:

   

(zum Vergrößern bitte anklicken)

Den Bedienbehelf von 1979 sowie einen Buchfahrplanauszug aus dem Sommerfahrplan 1984 ist hier zu sehen:

                  

(zum Vergrößern bitte anklicken)

Für den Rangierdienst innerhalb des Werkes war eine eigene Werklok vorhanden, welche am 24. Mai 1955 fabrikneu geliefert wurde:

Westfäische Zellstoff Lok 1 – Henschel DH 200 – Fabrik-Nr. 25287 ⁄ 1953.

Bildleiste Werklok

Nach wirtschaftlichen Schwierigkeiten wurde am 12. Oktober 1990 das Insolvenzverfahren eröffnet. Nachdem sich kein Käufer gefunden hatte, kam es im Jahr 1992 zum Abriss der gesamten Werksanlagen und Entsorgung der Altlasten. Die Werklok –per Strassentieflader abgeholt– wurde verschrottet.

Da das Gelände weiterhin als Gewerbegebiet genutzt werden sollte, blieb der Gleisanschluss vorerst erhalten. Nachdem aber keine neue, bahnverladende Industrie angesiedelt werden konnte, wurde als letzte Konsequenz die abgängige Anschlussweiche in der Nacht vom 19. auf den 20. März 2011 ausgebaut.

Bildleiste DB

Geschichte der Westfälischen Zellstoff Aktiengesellschaft, Wildshausen

Die Geschichte der Zellstoff Wildshausen wurde von Karl-Heinz Kordel aufgeschrieben und findet sich unter www.freienohler.de. Aus dieser Quelle wurde die folgende chonologische Auflistung erstellt:

1883   Eine erste Sulfitzellstofffabrik wurde errichtet
1889Vereinigung mit der schlesischen Zellstoff- und Papierfabrik Oberleschen zu "Verein für Zellstoffindustrie AG"
1926Kauf der Kostheimer Zellstoff- und Papierfabrik in Mainz
1931Schließung des Werkes Wildshausen aufgrund internationalem Abkommen zur Produktionsdrosselung in der Zellstoffindustrie
1936Verkauf des stillstehenden Werks Wildshausen an die Zellstofffabrik Waldhof
1936Gründung der Westfälische Zellstoff Aktiengesellschaft, Aufkauf des Grundbesitzes
1938Aufnahme der Produktion
1939Umbau der Anlagen zur Herstellung von Buchenzellstoff für die Chemiefaserindustrie
1939Thüringische Zellwolle AG tritt in das Unternehmen ein und firmiert nun Westfälische Zellstoff AG "Alphalint"
1972Verschmelzung der Thüringische Zellwolle AG mit der Westfälischen Zellstoff AG "Alphalint" zur neuen Westfälische Zellstoff AG Wildshausen
1990Eröffnung des Konkursverfahren nach wirtschaftlichen Problemen mit darauffolgender Betriebseinstellung
1992Abriss der Betriebsgebäude und die Beseitigung der Altlasten nach Erwerb der Flächen durch die Landesentwicklungsgesellschaft NRW
1994Weiterveräußerung des Geländes als Gewerbe- und Industriefläche


>> Zum Seitenanfang