Sonnenaufgang überm Sauerland Logo Sauerlandbahnen.de und .info
Impressum & Haftungsausschluss  |  Hinweise & Statistik  |  Links  |  Updateliste  |  Letztes Update: 24.04.2018
Mark-E Kohlezug
Startseite
Streckenbeschreibungen
Bahnhofsbeschreibungen
Fahrzeugbeschreibungen
Züge
Historische Dokumente
Streckenkarte
Auswärtsexkursionen
Copyright Gebrüder Zöllner

Der Steinkohlezug
Amsterdam Westhaven – Kraftwerk Mark-Elverlingsen Awanst

Zur Versorgung des Kohlekraftwerkes des Stromversorgungsunternehmens Mark E im Werdohler Ortsteil Elverlingsen wird schon seit Jahren keine Ruhrgebiets-Steinkohle mehr angeliefert, sondern Importkohle aus dem Amsterdamer Seehafen. Wurden die Kohlezüge früher von DB-Lokomotiven der Baureihe 150 zur Ausweichanschlussstelle Mark-Elverlingsen Awanst befördert, so kommen nach einem langjährigen Intermezzo der RBH (einem DB-Tochterunternehmen) seit 02. Januar 2014 nun Lokomotiven der TX Logistik AG zum Zuge. In der Regel sind dies Mietlokomotiven von MRCE.

Bildleiste 1

Zum 10. April 2014 wurde aus Wirtschaftlichkeitsgründen der Bock E3 des Kraftwerks aus dem Jahre 1971 stillgelegt, sodaß ab diesem Tag der montags bis freitags verkehrende Kohlezug von Bottrop Süd nur noch bei Bedarf neben dem planmäßige verbleibenden Zug mit Importkohle vom Amsterdamer Hafen verkehrt. Dieser erreicht Elverlingsen allerdings immer schon gegen 6 Uhr. Die Züge fahren betrieblich bedingt aus Richtung Hagen-Kabel kommend zuerst den Bahnhof Werdohl zum Umsetzen der Lok an, um dann auf der Rückfahrt Richtung Hagen in Elverlingsen rückwärts in die dortige Ausweichanschlussstelle zu drücken. Dieses Prozedere findet schon seit Beginn der Transporte so statt. Im Kraftwerk waren zwei Werklokomotiven vorhanden, die den Verschub am Entladebunker vornahmen.

Bildleiste 2

Aus Rentabilitätsgründen schaltete der Kraftwerksbetreiber Mark E mit dem Block E4 das gesamte Kraftwerk zum 31. März 2018 dauerhaft ab, nachdem dies die zuständige Bundesnetzagentur genehmigt hatte. Im letzten Betriebsjahr waren nur noch etwa 780 Betriebsstunden zu verzeichnen. Kohlezüge fuhren kaum noch, wurde zum Schluß noch die große Zwischenlager-Kohlehalde "leer gefahren".

Bildleiste 3
> Zum Seitenanfang