Sonnenaufgang überm Sauerland Logo Sauerlandbahnen.de und .info
Impressum & Haftungsausschluss  |  Hinweise & Statistik  |  Links  |  Updateliste  |  Letztes Update: 08.03.2016
WLE-Spanplattenzug
Startseite
Streckenbeschreibungen
Bahnhofsbeschreibungen
Fahrzeugbeschreibungen
Züge
Historische Dokumente
Streckenkarte
Auswärtsexkursionen
Copyright Gebrüder Zöllner

Der WLE-Spanplattenzug
Brilon Eggerwerk – Dänemark (Esbjerg, Herning)

Zur Versorgung der Möbelindustrie mit Spanplatten verkehrte seit 17. Februar 2007 einmal wöchentlich vom Spanplattenwerk Egger in Brilon ein in der Regel aus 13 Habbins-Wagen bestehender Ganzzug nach Dänemark. Mit dem Hauptfrachtführer CFL Cargo, der die Traktion elektrisch erbrachte, gab es seit Beginn der Transporte die Vereinbarung, das zwischen Lippstadt und Brilon-Egger der Zug durch die Westfälische Landeseisenbahn dieselbespannt wird. Bis zur Beschaffung einer eigenen WLE - E-Lok im Jahre 2010 wurde jeweils im Loktausch ab Lippstadt der Warsteiner-Bierzug nach München mit der CFL-Cargo-Lok und der Spanplattenzug mit der WLE-Diesellok gefahren, die den Bierzug von Warstein bis Lippstadt brachte.

Bildleiste 1

Das Zugpaar verkehrte außer an Feiertagen immer zum Wochenende, wobei das Eggerwerk freitags am späten Nachmittag erreicht und nach nächtlicher Beladung des Zuges am Samstagmorgen wieder verlassen wurde. In den Ferienwochen in Dänemark hatte der Zug stets Ausfall, währende dieser Zeit wurde der Wagenpark in der Regel bei der WLE in Lippstadt Nord zwischenabgestellt. In der Anfangszeit der Transporte kam hauptsächlich die für den Warsteiner Bierzug beschaffte WLE 21 (G 2000), Spitzname "Bierkiste", zum Einsatz. Stand WLE 21 nicht zur Verfügung, übernahm häufig der Deutz-Sechsachser WLE 38 diesen Dienst. Relativ selten kamen andere WLE-Maschinen zum Einsatz.

Bildleiste 2

Nach anfänglichen Transporten nach Esbjerg wurde der Zug in Dänemark bereits ab 2008 auf Herning geleitet. Der Regelweg zwischen Lippstadt und Brilon führte dabei über Soest, Werl und Schwerte Ost. Beim Blick auf alte Streckenkarten fällt der durch den Rückbau der nordwärts führenden Verbindungen große Umweg gegenüber dem leider nicht mehr möglichen Laufweg auf Belecke – Lippstadt oder Büren – Gesecke bzw. Paderborn auf. Dieser Umweg bedeutete dann auch Ende Februar 2016 nach neun Jahren die Einstellung des Zugpaares aufgrund gegenüber der gummibereiften Konkurrenz höheren Frachtkosten.

Bildleiste 3

Baustellenbedingt kam es zwischen Mitte 2011 und Mitte 2012 zur Umleitung des Zugpaares über Hamm Rbf und Dortmund, was einen noch weiteren Laufweg als den einstmals Möglichen bedeutete. Bei Sperrungen (Gleisbauarbeiten) im Oberen Ruhrtal zwischen Brilon Wald und Schwerte erfolgte die Umleitung stets über Warburg – Altenbeken. Zwischen 2011 und 2013 verkehrte ab Lippstadt zusätzlich –ebenfalls mit WLE-Diesellok bespannt– ein Flügelzug zum und vom Spanplattenwerk Glunz im ostwestfälischen Horn-Bad Meinberg.

Bildleiste 4

In der Regel erreichte der Zug freitags gegen 17 Uhr das Eggerwerk, samstags erfolgte von dort die Rückfahrt zumeist gegen 10.30 Uhr Richtung Schwerte Ost. Vielleicht wendet sich dereinst noch einmal das Blatt, wenn die Verkehrsströme nicht mehr nur aus betriebswirtschaftlicher Sicht sondern volkswirtschaftlich Betrachtung finden...

Bildleiste 5

> Zum Seitenanfang