Sonnenaufgang überm Sauerland Logo Sauerlandbahnen.de und .info
Impressum & Haftungsausschluss  |  Hinweise & Statistik  |  Links  |  Updateliste  |  Letztes Update: 06.07.2017
Gleisdiagnosezüge
Startseite
Streckenbeschreibungen
Bahnhofsbeschreibungen
Fahrzeugbeschreibungen
Züge
Historische Dokumente
Streckenkarte
Auswärtsexkursionen
Copyright Gebrüder Zöllner

Gleisdiagnosezüge

Früher kontrollierten Streckenläufer die Gleise und die Fahrleitung augenscheinlich auf Schäden. Nach Oberbauverbesserungen und Beseitigung von Kriegsschäden wurde im Laufe der siebziger Jahre die zulässige Streckengeschwindigkeit im Schienennetz immer weiter angehoben. Zur Gleislagevermessung gab es im Zeitalter der Schwerkleinfahrzeuge zunächst kleine Gleismessdraisinen, die für kleine, lokale Arbeiten eingesetzt wurden.

   DB-Gleismessdraisine 82-96-23

In den sechziger Jahren wurde dann der "große Gleismesswagen", der durch Schienenabtastung mittels Schleifleiste analoge Aufzeichnungen der Meßwerte im Maßstab 1 : 2 lieferte, entwickelt. Schließlich stellte die DB im Jahre 1974 fünf Gleismesstriebzüge (kurz GMTZ genannt) in Dienst, um den geometrischen Gleis- und Weichenzustand des kompletten bundesdeutschen Schienennetzes nach einheitlichen Bewertungskriterien zu erfassen.

In Zusammenarbeit mit dem Bundesbahnzentralamt München entwickelte die Industrie den Gleismesswagen VS 726 – ein Neubaufahrzeug. Der antriebslose Wagen entspricht vom Kasten her den Turmtriebwagen der Baureihe 701 ⁄ 702, welche zur Kontrolle und für Arbeiten an den Fahrleitungen beschafft wurden. Von MBB (vormals WMD Donauwörth) geliefert, stammten dagegen die mittels Scharfenbergkupplung fest gekoppelten Antriebsfahrzeuge der Baureihe VT 725 aus dem AW Kassel.

Dieses baute ausgemusterte Schienenbusse der Baureihe 798 um, wobei auch eine kleine Werkstatt und Schlafkabinen zur Ausstattung gehören. Einen umfassenden Bericht über die Technik der GMTZ bietet der Abschnitt "30 Jahre DB-Gleismeßzüge" der Autoren Martin & Stephan Zöllner des im Podszun-Verlag Brilon erschienen Jahrbuch Lokomotiven 2004.

   DB-GMTZ 001 (725 001 + 726 001)

   DB-GMTZ 002 (725 002 + 726 002)

   DB-GMTZ 003 (725 003 + 726 003)

Die Einheiten VT 725 ⁄ VS 726 sind als Schwerkleinwagen (Skl) den Nebenfahrzeugen mit Kraftantrieb zugeordnet und als Wendezug mit direkter Steuerung unterwegs. Der früher dem Gleisbauhof Opladen unterstellte, für Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zuständige GMTZ 4 kommt fallweise noch von Hagen oder Hanau aus unter der Flagge von DB Netz Fahrwegtechnik Minden zum Einsatz.

Seine Daten lauten: 725 004-6 = ex 798 674 (Uerdingen 66568 ⁄ 1959), Umbauabnahme FKX 24.10.75, 726 004-5 (MBB 09029 ⁄ 1974), Abnahme FKX 22.05.74. Der GMTZ 4 erhielt Ende 2012 nochmals eine HU-Verlängerung, die GMTZ 1, 5 und 3 wurden 1999, 2008 und 2013 abgestellt. Auch GMTZ 2 ist auch 2016 ab und zu ab Hanau noch in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland unterwegs.

   DB-GMTZ 004 (725 004 + 726 004)

   DB-GMTZ 005 (725 005 + 726 005)

Im Zuge der Beschaffung neuer Multifunktionsfahrzeuge wurde Ende 2014 durch den Hersteller Plasser & Theurer neben dem Diagnose-VT 702 201 und dem Schienenprüfzug 719 ⁄ 720 301 auch ein neuer Gleismeßtriebzug 725 ⁄ 726 101 an DB Netzinstandhaltung abgeliefert. Die herkömmliche Gleisgeometrievermessung beherrschen dabei nun –multifunktional– alle drei Fahrzeuge. Der neue GMTZ 101 –der auch den Schwellenzustand diagnostizieren und mit einem Messrahmen zur Lichtraumprofilmessung nachgerüstet werden kann– konnte dann Mitte Mai 2015 im Messeinsatz ab Hagen beobachtet werden. Damit sollte der bisher ab dort eingesetzte GMTZ 4 endgültig nach 41 Einsatzjahren seinen Dienst quittieren, er konnte aber Mitte Juli 2015 nochmals in Hagen beobachtet werden, während der GMTZ 101 mitsamt 702 201 in Rotenburg zu weiteren Eichung verweilte.

   DB-GMTZ 101 (725 101 + 726 101)

Bereits seit einigen Jahren kommen mittlerweile drei hauptsächlich für die Schnellfahrstrecken und Hauptbahnen beschaffte und als RAILab bezeichnete Messwagenzüge zum Einsatz und ergänzen die bisherige GMTZ-Technik. Diese aus gebrauchten IC-Wagen umgebauten neuen Gleismesswagen rollen als lokbespannte Wendezüge durch die Lande. Zur Bespannung der "RAILab" 1 bis 3 stehen die Loks 111 059, 120 160 und 218 477 von DB Netzinstandhaltung zur Verfügung, die Messwagen tragen die Nummern 63 80 99-91 004-1 (RAILab1), 63 80 99-94 003-0 (RAILab2) und 99 80 93-60 001-8 (RAILab3).

   DB-RAILab 1 (63 80 99-91 004-1)

   DB-RAILab 2 (63 80 99-94 003-0)

   DB-RAILab 3 (99 80 93-60 001-8)


> Zum Seitenanfang