Sonnenaufgang überm Sauerland Logo Sauerlandbahnen.de und .info
Impressum & Haftungsausschluss  |  Hinweise & Statistik  |  Links  |  Updateliste  |  Letztes Update: 14.09.2016
INDUSI-Prüfung
Startseite
Streckenbeschreibungen
Bahnhofsbeschreibungen
Fahrzeugbeschreibungen
Züge
Historische Dokumente
Streckenkarte
Auswärtsexkursionen
Copyright Gebrüder Zöllner

INDUSI-Prüffahrten mit den
Messtriebwagen der Signalwerkstatt Wuppertal

Seit Anfang der sechziger Jahre wurden im Netz der Deutschen Bundesbahn immer mehr Signale mit Gleismagneten der in den dreißiger Jahren entwickelten Induktiven Zugsicherung (INDUSI) ausgestattet. Zunächst überprüfte die bundesweit zuständige Signalwerkstatt Wuppertal einmal jährlich mit einer Messdraisine die Magnete auf ihre Funktion. 1963 baute man dann den Vorserien-Schienenbus VT 95 906 in den ab 1968 als 724 001 bezeichneten Messwagen um.

Da die Funktion der Indusimagnete technisch nicht sichergestellt werden konnte, musste der Messwagen sämtliche damit ausgestatteten Signaleinrichtungen anfahren. Die komplette Ausrüstung der Signale und Fahrzeuge konnte um 1980 abgeschlossen werden.

Fahrzeugliste INDUSI-Messtriebwagen
 Fahrzeug  Hersteller  Umbau aus  Ausmusterung  Verbleib 
 724 001-2  Waggonfabrik Uerdingen 
 56752 ⁄ 1950 
 1963 ex VT 95 906  z 15.02.1985 
 + 18.01.1986 
 verkauft an VEB 
 Vulkan Eifelbahn Gerolstein 
 724 002-1  Waggonfabrik Uerdingen 
 59453 ⁄ 1954 
 1972 ex 795 471-2  + 31.05.2000  verkauft an EfW 
 Verkehrsgesellschaft 
 724 003-9  Waggonfabrik Uerdingen 
 57138 ⁄ 1952 
 1972 ex 795 144-5  + 31.05.2000  verkauft 11 ⁄ 2008 an Knipex KG, 
 Denkmal Wpt.-Cronenberg 
 728 001-9  MAN Nürnberg 
 146595 ⁄ 1962 
 1987 ex 798 813-2  + 31.10.1999  verkauft 1999 an AKN Eisenbahn AG, 
 dort VT 3.07 

Somit reichte ab Anfang der siebziger Jahre ein Prüffahrzeug nicht mehr aus, sodass zwei Serien-795 ebenfalls in 724 umgebaut wurden. Nach Abgang des betagten 724 001 folgte diesem als Ersatz der aus einem 798 umgebaute 728 001 nach. Zuletzt erfolgte im Jahre 1999 die Prüfung mittels der INDUSI-Messwagen.

Nach der Abstellung der Triebwagen übernahmen die Signaltechniker der jeweiligen Netzbezirke diese Überprüfungen mittes Handgerät, die seitdem alle Prüfpunkte mit dem PKW anfahren müssen. Die Prüfwagen wurden in der Folge alle abgestellt und anschließend von der DB ausgemustert. Der 728 001 überlebte mit gleicher Funktion bei der AKN im hohen Norden. Als Fortentwicklung von INDUSI gibt es heute die sogenannte PZB (punktförmige Zugbeeinflussung).

   724 001

   724 002

   724 003

   728 001

> Zum Seitenanfang