Sonnenaufgang überm Sauerland Logo Sauerlandbahnen.de und .info
Impressum & Haftungsausschluss  |  Hinweise & Statistik  |  Links  |  Updateliste  |  Letztes Update: 02.02.2017
Schotterzüge
Startseite
Streckenbeschreibungen
Bahnhofsbeschreibungen
Fahrzeugbeschreibungen
Züge
Historische Dokumente
Streckenkarte
Auswärtsexkursionen
Copyright Gebrüder Zöllner

Schotterzüge im Sauerland – Dienstgut für die Bahnbaustellen

 •   Allgemeine Informationen
 •   Ladestelle Eversberg Strecke 2550  km 222,9 Betreiber: Cronenberger Steinindustrie, Steinbruch Drasenbeck, 59872 Meschede
 •   Ladestelle Krummenerl Strecke 2815  km 12,1 Betreiber: Basalt AG, Steinbruch Listertal, 58540 Meinerzhagen
 •   Ladestelle Steinhelle Strecke 2854  km 7,7 Betreiber: Mitteldeutsche Hartsteinindustrie, Steinbruch Hildfeld, 59955 Winterberg
 •   Zugbildungsbahnhof
     Siedlinghausen
Strecke 2854  km 16,4 Zugbildungsbahnhof für Ladestellen Bertram und Petersmann
 •   Ladestelle Bertram
     (Siedlinghausen)
Strecke 2854  km 18,1 Betreiber: Diabaswerk Friedrich Bertram, Steinbruch Siedlinghausen, 59955 Winterberg
 •   Ladestelle Petersmann
     (Siedlinghausen)
Strecke 2854  km 18,6 Betreiber: Diabaswerke Petersmann,Günter & Co. KG, Steinbruch Siedlinghausen, 59955 Winterberg
 •   Ladestelle Silbach Strecke 2854  km 20,7 Betreiber: Basalt AG, Steinbruch Silbach, 59955 Winterberg
 •   Ladestelle Bergerhammer Strecke 2861  km 30,4 Betreiber: Basalt AG, Steinbruch Berge, 59872 Meschede-Berge

 •  Allgemeine Informationen

Neben großen Mengen Kalkstein werden in den Steinbrüchen des Sauerlandes auch andere Gesteinsarten wie Basalt, Diabas und Grauwacke gewonnen, welche sich beispielsweise zur Herstellung von Gleisschotter im Bahnbau eignen. Dabei setzt sich jede Gleislage aus mehreren Schichten zusammen, wobei das Schotterbett aus Natursteinen buchstäblich die tragende Rolle spielt.

Die Form der Schottersteine mit Bruchkanten ist sehr wichtig, um eine Verzahnung zu gewährleisten. Nur so entsteht ein belastbares, aber zugleich auch abfederndes Gefüge, in dem Schwellen und Schienen stabil liegen. Die Last der fahrenden Züge wird gleichmäßig aufgenommen und auf den Untergrund verteilt. Die zulässige Korngröße -welche auch entscheidend ist- liegt zwischen 31,5 und 63 mm.

Diese Attribute trafen im Sauerland auf sieben Betriebe in Eisenbahnnähe zu, so daß dort die im folgenden näher beschriebenen Ladestellen eingerichtet werden konnten. Die Bahnbaustellenbelieferung erfolgte bis Ende der neunziger Jahre fast immer in Ganzzügen oder auch größeren Wagengruppen, welche meist an den Knotenbahnhöfen gebildet wurden.

Mit dem fortlaufenden Rückbau nicht mehr benötigter Gleisinfrastruktur ist es heutzutage schwer bei Baumaßnahmen geeignete Zwischenabstellmöglichkeiten für Schienenfahrzeuge zu finden, weshalb die benötigten Oberbaustoffe fast nur noch per LKW angeliefert werden. Von Lagerplätzen vor Ort werden sie dann in kleinen Mengen auf Waggons umgeladen und direkt per Arbeitszug eingebaut.

Aus den vorgenannten Gründen ist von den hier genannten Ladstellen heute nur noch in Krummenerl Verladetätigkeit auszumachen, alle anderen wurden früher oder später geschlossen und zumeist rückgebaut. Diese Galerie blickt bildlich zurück auf die große Zeit der Schottertransporte im Sauerland.

• Allgemeines    • Eversberg    • Krummenerl    • Steinhelle    • Siedlinghausen    • Siedlinghausen-Bertram
• Siedlinghausen-Petersmann    • Silbach    • Bergerhammer    • Seitenanfang

Strecke 2550 Obere Ruhrtalbahn

 •  Ladestelle Bahnhof Eversberg (Strecke 2550 - km 222,9)

Die Wuppertaler Firma Cronenberger Steinindustrie betrieb in Drasenbeck bei Remblinghausen einen Diabas-Steinbruch. Im Frühling 1966 pachtete sie am Bahnhof Eversberg im Mescheder Ortsteil Wehrstapel eine Gewerbefläche auf der am 10. Mai mit dem Bau einer Verladestation für Schotter begonnen wurde. Nach Fertigstellung der Anlage mit Gleisanschluss wurden täglich bis zu 40 Fuhren Schotter per LKW von Drasenbeck nach Wehrstapel zur Verladung gebracht. Bereits zwei Jahre später, im Jahr 1968, gab es eine Erweiterung des Areals, sodaß nun wöchentlich jeweils zwei Schotter- und Splittzüge mit 1300 Tonnen Fracht den Anschluss verlassen konnten.

Das Rangieren der Wagen unter dem Verladesilo erfolgte dabei mit Hilfe einer Spillanlage. Im Jahr 1991 wurde der Steinbruch bei Remblinghausen geschlossen, ebenso die Verladestelle. Durch Fusion mit dem Diabaswerk Halbeswig -einem Unternehmen der Peschergruppe sollte sie später wieder in Betrieb gehen, sobald die geforderte Gesteinsqualität im neuen Steinbruch Halbeswig erreicht wäre. Bis 1997 fanden noch gelegentlich Bahnverladungen statt.

Am 27. Juni 1997 gingen die Anwohner zum Protest auf die Strasse, sie befürchteten, das die Anlage tatsächlich wieder im Betrieb genommen wird. Doch es kam anders, denn im August 2004 wurden die Gleise der Oberen Ruhrtalbahn in diesem Bereich erneuert und die Schotterverladung nicht mehr ans Gleisnetz angeschlossen. Im Dezember 2007 verkaufte die Bahn das Grundstück an einen Privatmann, die Verladeanlage wurde dann im März 2008 abgerissen.

Bildleiste 1

• Allgemeines    • Eversberg    • Krummenerl    • Steinhelle    • Siedlinghausen    • Siedlinghausen-Bertram
• Siedlinghausen-Petersmann    • Silbach    • Bergerhammer    • Seitenanfang

Strecke 2815 Meinerzhagen – Krummenerl

 •  Ladestelle Krummenerl Anst (Strecke 2815 - km 12,1)

Am Streckenende im Bahnhof Krummenerl schließt sich der Gleisanschluss zur Schotterverladung der Basalt AG an. Hier wird auch heute noch die im Steinbruch Listertal bei Hunswinkel gewonnene quarzitische Grauwacke auf Eisenbahnwagen verladen. Neben DB-Cargo sind auch viele private EVU mit ihren Bauzügen hier aktiv. Für den Rangierdienst am Verladebunker waren hier im Laufe der Zeit verschiedene Werkslokomotiven im Einsatz: (Quelle: Rangierdiesel.de)

Einsatz Werk Krummenerl abLokgeliefert anHerkunft ⁄ Verbleib
1964Deutz 21416 ⁄ 1937Heeresneubauamt Neumünster04 ⁄ 1985 a vhd., 1985 an BFS Oberbrügge,
01 ⁄ 2002 an SEH Heilbronn
1972Deutz 55203 ⁄ 1952Klöckner & Co. Duisburg für Eisenbau Krämer, Dahlbruch04 ⁄ 1985 a vhd., 1985 an EF Olpe, dort
"327 001-4", 05/2002 vhd.
14.08.1981Gmeinder 4814 ⁄ 1954DB Köf 6185 (322 647)a 01.12.1979 Bw Crailsheim, 2002 an
Gmeinder Mosbach, 03 ⁄ 2003 vhd.
2002Gmeinder 5173 ⁄ 1960DB Köf 6539 (323 739)a 31.12.1984 Bw Ulm, 27.06.1985 an
Basalt AG Werk Wilsenroth, 09/2009 vhd.,
27.10.2009 an Unirail, Reck
gemietet 30.06.2009 - 24.03.2010O & K 21498 ⁄ 1943DB Kö 5033 (323 032)a 23.10.1977 Bw Oldenburg, 12 ⁄ 2003 an
VEFS Bocholt
27.10.2009Jung 13188 ⁄ 1960DB Köf 6750 (323 820)a 30.12.1987 Bw Singen, 06 ⁄ 2007 an
VEFS Bocholt, 27.10.2009 von Unirail, Reck,
im Einsatz

Bildleiste 2

• Allgemeines    • Eversberg    • Krummenerl    • Steinhelle    • Siedlinghausen    • Siedlinghausen-Bertram
• Siedlinghausen-Petersmann    • Silbach    • Bergerhammer    • Seitenanfang

Strecke 2854 Bestwig – Hallenberg

 •  Ladestelle Steinhelle Awanst (Strecke 2854 - km 7,7)

Auf dem Gelände des Anfang der siebziger Jahre aufgegebenen Bahnhofs Steinhelle errichtete die Mitteldeutsche Hartsteinindustrie für ihr Werk Hildfeld eine mit umfangreichen Gleisanlagen (unter anderem Hosenträger-Weichenverbindung) ausgestatte Verladestation. Nach der erfolglosen Planung einer Standseilbahn zur Verladestelle Petersmann in Siedlinghausen erfolgte die Anlieferung des Diabas-Schotters nach Steinhelle per LKW. Die bahnseitige Bedienung der "Awanst MHI" erfolgte ab Bigge als Sperrfahrt. Für die Rangierarbeiten am Silo kam die seit 26.04.1973 hier vorhandene Werklok 62201 zum Einsatz:

  O & K 26223 ⁄ 1963  ,  B-dh  ,  Typ MV 6b  ,  Nr. 62201

Bis Anfang der 2000der Jahre fand in Steinhelle immer rege Verladetätigkeit statt, welche dann im Sommer 2003 langsam endete. Die letzte bekannte Zustellung im Schotterverkehr erfolgte am 14. Juni 2004, als V 1200.02 der Rent a Rail Eisenbahnservice dort einen Ganzzug Bunkerwagen ablieferte. Die offizielle Bedienungseinstellung erfolgte zum 10.Februar 2007, danach wurde der Anschluss nochmals vom 25.05.2007 bis zur 13. Kalenderwoche 2008 für die Verladung von Kyrill-Sturmholz reaktiviert. Bei den Arbeiten zur Grundsanierung der Strecke Nuttlar – Winterberg im Juni 2015 wurde die Anschlussweiche schliesslich entfernt. Die immer noch vorhandene Werklok verkaufte die MHI dann an die Interseroh Evert Heeren GmbH in Leer. Der Abtransport per Strassentieflader nach Ostfriesland erfolgte am 10. Juni 2016.

Bildleiste 3

• Allgemeines    • Eversberg    • Krummenerl    • Steinhelle    • Siedlinghausen    • Siedlinghausen-Bertram
• Siedlinghausen-Petersmann    • Silbach    • Bergerhammer    • Seitenanfang


 •  Bahnhof Siedlinghausen (Strecke 2854 - km 16,4)

Der Bahnhof Siedlinghausen besaß zwar keine eigene Schotterverlademöglichkeit, hatte aber bis Mitte der siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts enorme Bedeutung im Schotterverkehr als Bildungsbahnhof für die weiter höher an der Strecke gelegenen Anschlussstellen Bertram und Petersmann. So waren im Jahr 1964 für den Schotterverkehr folgende Bedienfahrten allein in diesem Bereich mit Tfz BR 50 des Bw Bestwig vorgesehen:

Zugabüberan
Ng 8783 wBestwig 07.53 UhrSiedlinghausen 09.25 Uhr
Ng 8788 aSiedlinghausen 17.50 UhrBestwig 18.31 Uhr
Üb 15955 BSiedlinghausen 06.35 UhrAnst PetersmannSiedlinghausen 07.25 Uhr
Üb 15959 BSiedlinghausen 08.32 UhrAnst PetersmannSiedlinghausen 09.27 Uhr
Üb 15961 wSiedlinghausen 09.42 UhrAnst PetersmannSiedlinghausen 10.27 Uhr
Üb 15963 BSiedlinghausen 10.20 UhrAnst PetersmannSiedlinghausen 11.10 Uhr
Üb 15965 BSiedlinghausen 11.41 UhrAnst PetersmannSiedlinghausen 12.13 Uhr
Üb 15967 BSiedlinghausen 12.23 UhrAnst PetersmannSiedlinghausen 13.06 Uhr
Üb 15969 BSiedlinghausen 13.48 UhrAnst PetersmannSiedlinghausen 14.28 Uhr
Üb 15971 BSiedlinghausen 14.32 UhrAnst PetersmannSiedlinghausen 15.10 Uhr
Üb 15973 BSiedlinghausen 16.42 UhrAnst Petersmann Siedlinghausen 17.35 Uhr
Üb 15977 BSiedlinghausen 17.38 UhrAnst PetersmannSiedlinghausen 18.13 Uhr
Dstg 17906 BBestwig 05.50 UhrSiedlinghausen 06.26 Uhr
Dstg 17907 BSiedlinghausen 11.39 UhrBestwig 12.25 Uhr
Dstg 17908 BBestwig 13.27 UhrSiedlinghausen 14.03 Uhr
Dstg 17909 BSiedlinghausen 18.31 UhrBestwig 19.10 Uhr
Dstg 17920 BBestwig 09.42 UhrSiedlinghausen 10.18 Uhr
Dstg 17921 BSiedlinghausen 14.00 UhrBestwig 14.36 Uhr
Dstg 17922 BBestwig 10.55 UhrSiedlinghausen 11.31 Uhr
Dstg 17923 BSiedlinghausen 15.58 UhrBestwig 16.37 Uhr

Für den Winterfahrplan 1970 ⁄ 71, gültig ab 27. September 1970 wurden laut Buchfahrplanauszügen noch folgende Leistungen aufgestellt, wobei die Dampfloks der BR 050 langsam aber sicher durch neue Dieselloks der BR 217 und 218 ersetzt werden konnten:


Erwähnenswert auch der Ganzzug von ⁄ nach Altenbeken, geführt über die Almetalbahn von Brilon nach Paderborn. Kommen wir nun zu den zugehörigen Ladestellen Bertram und Petersmann oberhalb von Siedlinghausen:

• Allgemeines    • Eversberg    • Krummenerl    • Steinhelle    • Siedlinghausen    • Siedlinghausen-Bertram
• Siedlinghausen-Petersmann    • Silbach    • Bergerhammer    • Seitenanfang


 •  Ladestelle Bertram Anst (Strecke 2854 - km 18,1)

Über die Ladestelle Diabaswerk Bertram in Streckenkilometer 18,1 direkt vor dem Siedlinghauser Viadukt gelegen ist wenig bekannt. Lediglich das offizielle Aufhebungsdatum vom 13.01.1994 ist festzustellen. Reste der Verladeanlagen sind auch heute noch vorhanden.


 •  Ladestelle Petersmann Anst (Strecke 2854 - km 18,6)

22 Jahre nach Eröffnung der Negertalbahn konnten im Jahr 1928 die Diabaswerke Petersmann, Günter & Co. KG, Siedlinghausen in Kilometer 18,6 hinter dem Siedlinghauser Viadukt an die Eisenbahnstrecke angebunden werden. Wie aus den Fahrplanunterlagen ersichtlich, fand dort rege Verladetätigkeit statt.

Im Jahr 1968 wurde das Werk durch die Mitteldeutsche Hartsteinindustrie gepachtet und ein Jahr später dann ganz übernommen. Anfang der siebziger Jahre plante die MHI dann von ihrem Standort in Winterberg-Hildfeld aus den Bau einer Standseilbahn zur Schotterverladung nach Siedlinghausen Petersmann.

Auf Grund massiver Anwohnerproteste wurde der Plan dann ein paar Jahre später fallen gelassen und dafür das Gelände in Steinhelle erworben. Nach der Inbetriebnahme der dortligen LKW-Umladeanlage kam es zur Schließung des Standortes Siedlinghausen.

Bildleiste 4

• Allgemeines    • Eversberg    • Krummenerl    • Steinhelle    • Siedlinghausen    • Siedlinghausen-Bertram
• Siedlinghausen-Petersmann    • Silbach    • Bergerhammer    • Seitenanfang


 •  Ladestelle Bahnhof Silbach (Strecke 2854 - km 20,7)

Um den im Steinbruch Silbach der Basalt AG gewonnenen Diabasschotter der Bahnverladung zuzuführen, wurde an der Landstraße 740 unterhalb des Werkes eine LKW-bediente Schüttrutsche samt Förderband errichtet. Die zu beladenen Fc- oder F-z Wagen konnten mittels Spillanlage im Anschlussgleis bewegt werden.

Durch die beengte Lage dort gelangten nur bis zu sechs Wagen pro Bedienung zur Abfertigung. Nach Aufhebung des Tarifpunktes Silbach Mitte der neunziger Jahre endeten die Verladetätigkeiten. Spätere Planungen einer neuen Bandanlage mit Nachtverladungen im Streckengleis oberhalb von Silbach konnten nicht verwirklicht werden.

Bildleiste 5

• Allgemeines    • Eversberg    • Krummenerl    • Steinhelle    • Siedlinghausen    • Siedlinghausen-Bertram
• Siedlinghausen-Petersmann    • Silbach    • Bergerhammer    • Seitenanfang

Strecke 2861 Wennemen – Finnentrop

 •  Ladestelle Bergerhammer Anst (Strecke 2861 - km 30,4)

Ein weiteres Werk der Basalt AG liegt im Mescheder Stadtteil Berge an der Winschla. Teile der quarzitischen Grauwackeförderung fand Verwendung als Gleisschotter und wurde bis zur Sperrung der Bahnlinie im Wennetal wegen Baufälligkeit der Ruhrbrücke Wennemen am 16.09.1996 im zweigleisigen Anschluss verladen. Für die Rangiertätigkeiten war folgende ex DB-Köf vorhanden:

Deutz 47264 ⁄ 1943  ,  Köf 2  ,  neu an DB Kbf 5086 (322 014)  ,  a 31.12.1979 Bw Dieringhausen,
1980 an Basalt AG Werk Berge Lok 3  ,  1996 abgestellt  ,  11 ⁄ 2005 noch vorhanden

Die Anlagen zur Bahnverladung sowie der Anschluss selbst wurden im Jahr 2010 komplett abgerissen.

Bildleiste 6

• Allgemeines    • Eversberg    • Krummenerl    • Steinhelle    • Siedlinghausen    • Siedlinghausen-Bertram
• Siedlinghausen-Petersmann    • Silbach    • Bergerhammer    • Seitenanfang