Sonnenaufgang überm Sauerland Logo Sauerlandbahnen.de und .info
Impressum & Haftungsausschluss  |  Hinweise & Statistik  |  Links  |  Updateliste  |  Letztes Update: 12.10.2017
Strecke 2973
Startseite
Streckenbeschreibungen
Bahnhofsbeschreibungen
Fahrzeugbeschreibungen
Züge
Historische Dokumente
Streckenkarte
Auswärtsexkursionen
Copyright Gebrüder Zöllner

Nicht mehr zu südwestfälischem Gebiet aber zum einstigen Netz der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft (BME) gehörig, soll hier auch die Strecke 2973 beschrieben werden:

Strecke Scherfede – Holzminden (2973)

Noch vor Fertigstellung der Oberen Ruhrtalbahn (1873) begannen 1872 durch die Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft (BME) die Bauarbeiten an der 49,2 km langen Linie, um die letzte Lücke in einem Privatbahnnetz vom Rhein bis an die Spree zu schließen. Um die Obere Ruhrtalbahn unabhängig von der Preußischen Staatsbahn weiter nach Osten anzuschließen bot sich eine Verbindung nach Holzminden an, an der lokale Belange aber keine Rolle spielten.

Nachdem am 15. Oktober 1876 der Verkehr aufgenommen wurde, hatte sich ab 1879 ⁄ 80 der Staatsbahngedanke in Preußen durchgesetzt und die Strecken der BME wurden 1882 in die Preußische Staatseisenbahn übernommen. Holzminden – Scherfede war nun nur noch eine etwas ungünstig gelegene Hauptbahn unter Vielen, die zwei steigungsreiche Strecken miteinander verband und schräg zu den Hauptverkehrsrichtungen lag. Die Fernreisezüge wurden auf die Strecke über Altenbeken verlegt. Erst als ab 1900 der Verkehr stark anwuchs, wurde wieder ein Schnellzugpaar Berlin – Köln dorther geführt und 1907 ein zweites Gleis verlegt.

In Nörde entstand eine Verbindungskurve zur Linie nach Altenbeken. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte der Abschnitt von Holzminden nach Wehrden seine letzte Blütezeit im Umleiterverkehr, da die Weserbrücke in Corvey zerstört war. Man baute nordwestlich von Wehrden ein Verbindungsgleis und ermöglichte so Fahrten von Holzminden nach Altenbeken über die Fürstenberger Brücke, welches ab 1954 nicht mehr nötig war.

> Zur Übersichtskarte Bahndreieck Scherfede - Nörde - Warburg und zum weiteren Textteil

  Km 284,2  Esig G Scherfede
    

  Km 285,1  Rimbeck, Posten 1
  

  Km 285,4  Rimbeck, Nausenberg
  

  Km 287,2  Nörde, Zur Guten
  

  Km 288,2  Nörde Anst (ehemalige Verbindungskurve)
  

  Km 301,1  Borgholz
  

  Km 322,0  Weserbrücke Boffzen
  

  Km 332,6  Holzminden [HHZM]
  

> Zum Abschnitt Brilon Wald – Warburg (2550)


Übersichtskarte Bahndreieck Scherfede - Nörde - Warburg

(zum Vergrößern bitte anklicken)

Die Strecke hatte fortan nur noch lokalen Charakter, wenn auch bis zum Ende des Personenverkehrs am 02.06.1984 ein D-Zugpaar Aachen – Braunschweig dort verkehrte. Anfang der 1990er Jahre diente sie selten auch der Verlegung von Fahrzeugen und Panzern der NATO-Streitkräfte, wobei die Britische Rheinarmee für die Instandhaltung der Weserbrücke Fürstenberg zuständig war.

Das Ende des Güterverkehrs kam abschnittsweise wie folgt:

      30. Mai 1984 Beverungen – Borgholz
      31. Mai 1988 Fürstenberg – Beverungen
      31. Mai 1992 Holzminden – Fürstenberg und Borgholz – Nörde.

Offiziell stillgelegt wurde die Strecke zwischen Nörde und Holzminden am 01.11.1997, lediglich der kurze Abschnitt Scherfede – Nörde überdauerte –zuletzt als Scherfeder Bahnhofsgleis– bis zur Kündigung der Bedienung der Wellpappenfabrik Warburg-Kassel bis zum 10.06.2001.

Nach Ausschreibung dieser Reststrecke zur Übernahme im November 2002 genehmigte das EBA die Stilllegung am 10. März 2003, da sich kein Interessent gefunden hatte. Die Einstellung des Gesamtverkehrs erfolgte offiziell dann am 01. Mai 2003.

Die Bahnstrecke ist seit November 2014 komplett abgebaut (zuletzt im Bereich Nörde bis in den Bahnhof Scherfede). Auf der Trasse plant die Bahnflächenentwicklungsgesellschaft NRW den teilweisen Ausbau zu einem Alleenradweg, andere Abschnitte sollen privat genutzt werden.

Bekannt gewordene Sonderfahrten nach Einstellung des Personenverkehrs auf der Holzmindener Strecke:

Datum Anlaß Fahrzeuge
18.05.1986      Ausflugssonderzug des BFS Lüdenscheid 601-Garnitur 20-teilig
08.09.1986      Militärzug (Leopard-Panzer) Schwerte - Holzminden - Höxter 221 104
05.05.1989 Weserberglandrundfahrt BSW-Gruppe VT 08 Braunschweig      613-Garnitur 4-teilig
28.05.1989 Gesellschaftssonderzug BSW-Gruppe VT 08 Braunschweig 613-Garnitur 4-teilig
26.08.1989 Fotosonderzug AG Nebenbahn 796-Garnitur 3-teilig
15.05.1993 Fotosonderzug Eisenbahnfreunde Hönnetal e.V. Menden 798-Garnitur 3-teilig
03.05.1994 Bauzug Bm Holzminden 332 184
24.09.2000 Inspektionsfahrt DB Netz, bis Nörde 796-Garnitur FSB 4-teilig
20.02.2001 Überführung Straßenbahnwagen zum Museum Borgholz Tw 431 Waldbahn Almetal     
20.10.2001 Studienfahrt DGEG, bis Nörde 796-Garnitur FSB 3-teilig
14.07.2004 Schulungs- und Inspektionsfahrt DB Netz, bis Rimbeck 218 143
13.11.2004 Schulungs- und Inspektionsfahrt DB Netz, bis Nörde 218 006
00.06.2008 Erkundungsfahrt, privat Schienenmoped

Weitere Daten enthält die Webseite NRW-Bahnarchiv von André Joost.

Die komplette Streckengeschichte wird ausführlich im Buch "Die Strecke Scherfede – Holzminden" von Garrelt Riepelmeier beschrieben, erschienen beim DGEG Medien Verlag, ISBN 978-3-937189-56-7.

> Zum Seitenanfang