Sonnenaufgang überm Sauerland Logo Sauerlandbahnen.de und .info
Impressum & Haftungsausschluss  |  Hinweise & Statistik  |  Links  |  Updateliste  |  Letztes Update: 17.08.2017
Strecke 2861
Startseite
Streckenbeschreibungen
Bahnhofsbeschreibungen
Fahrzeugbeschreibungen
Züge
Historische Dokumente
Streckenkarte
Auswärtsexkursionen
Copyright Gebrüder Zöllner

Strecke Finnentrop – Wennemen (2861)

Abschnitt Wenholthausen – Wennemen

Als Teil der Verbindungslinie zwischen Ruhr-Sieg-Strecke und Oberer Ruhrtalbahn weist der Streckenabschnitt Wenholthausen – Wennemen als Kunstbau nur die Ruhrbrücke bei Berge samt Vorflutbrücke bei Wennemen auf. Der Bahnhof Wenholthausen wurde durch die Anlage der Strecke von Altenhundem zum Abzweigbahnhof.

Nach der Güterverkehrseinstellung ab Bergerhammer Anst nach Schmallenberg zum 30.12.1994 wurde bis zur Betriebseinstellung wegen Sperrung der baufälligen Ruhrbrücke am 16.09.1996 das Schotterwerk der Basalt AG in Bergerhammer als langjähriger Hauptkunde bedient.

> Zum Abschnitt Schmallenberg – Wenholthausen (Strecke 2862)

> Zum Abschnitt Finnentrop – Wenholthausen

  Km 27,8  Wenholthausen Winnberge
  

  Km 30,4  Bergerhammer Anst [EBGH]
      

  Km 32,2  Berge (Kr. Meschede) [EBEG]
    

  Km 33,5  Niederberge
      

  Km 33,6  Niederberge
    

  Km 34,1  Niederberge
  

  Km 34,6  Berge, Ruhrwiesen
      

  Km 34,7  Wennemen, Ruhrbrücke
      

  Km 34,9  Wennemen, Flutbrücke
    

  Km 35,5  Wennemen [EWMN]
  

Nach formaler Stillegung des Abschnittes Bergerhammer – Eslohe zum 30.10.1998 –die allerletzte Fahrt war mit Sondergenehmigung zur Querung der Ruhrbrücke die des Schienenbus vom FSB Menden am 21.02.1998– wurde das verbliebene, zum Bahnhofsgleis des Bf. Wennemen umgewandelte Reststück Wennemen – Bergerhammer zum 20.04.1999 gesamtstillgelegt.

Nach dem Rückbau der Strecke ab 2009 zum Zwecke des Radwegebaus wurde 2010 auch die komplette Schotterverladung abgerissen. An den dortigen kleinen Lokschuppen der langjährigen Werklok BAG 3 (ex-DB 322 014) erinnern heute nur noch ein paar Blechteile im Gebüsch. Der Radweg wurde dann 2012 komplettiert, die Ruhrbrücke wurde dabei durch eine Leichtbaukonstruktion ersetzt.

> Zum Seitenanfang