Sonnenaufgang überm Sauerland Logo Sauerlandbahnen.de und .info
Impressum & Haftungsausschluss  |  Hinweise & Statistik  |  Links  |  Updateliste  |  Letztes Update: 25.04.2019
Strecke 2854
Startseite
Streckenbeschreibungen
Bahnhofsbeschreibungen
Fahrzeugbeschreibungen
Züge
Historische Dokumente
Streckenkarte
Auswärtsexkursionen
Copyright Gebrüder Zöllner

Strecke Abzw Nuttlar – Hallenberg (– Frankenberg)  (2854)

Abschnitt Abzw Nuttlar – Winterberg

In zwei Etappen wurde die schon seit 1891 geforderte Bahnlinie zwischen Oberem Ruhrtal und Winterberg eröffnet. Ein erster kurzer Abschnitt verband Bestwig mit dem Kleinbahnhof der Strecke Steinhelle – Medebach und ging am 01.05.1902 in Betrieb. Zum 01.10.1906 kam dann die Negertalstrecke bis Winterberg hinzu.

Immer schon diente die eingleisige Nebenbahn dem Wintersportsonderverkehr. Bis zur Saison 1997 ⁄ 1998 kamen, wenn zuletzt auch nur wenige, lange, lokbespannte Züge aus Ruhrgebiet und Münsterland auf die Winterberger Hochfläche.

In 1994 endete der spärliche, in dem Jahr mit den Personenzügen abgewickelte Restgüterverkehr zwischen Winterberg und Steinhelle, es gelangten nur noch Schottersonderzüge bis zur Awanst MHI auf die Bahn.

Nur 2007 kam es zur Reaktivierung des Winterberger Ladegeleises zur Abfuhr von Sturmholz. 2008 endete schließlich sämtlicher Güterverkehr im Negertal. Seitdem drehten nur noch die LINTe der Reihe 648 als RE 57 ihrer Runden im Zuge der Linie Winterberg - Dortmund, welche später erst durch 644, dann durch den neuen Pesa Link ersetzt wurden. Bedeutenster Kunstbau ist das Siedlinghauser Viadukt.

Nachdem bereits am 18. November 2013 nach 106 Jahren die Fahrkartenausgabe in Winterberg geschlossen wurde, erfolgte in der Nacht vom 23. auf den 24.11.2013 die Umstellung der Strecke auf ESTW-Stellwerkstechnik. Seitdem werden die Betriebsstellen Bigge, VEW Anst, Siedlinghausen und Winterberg vom PC im Stellwerk "Bgf" in Bestwig aus ferngesteuert.

Nach letzten Verladeaktivitäten in der Awanst Steinhelle im Zuge der Kyrill-Sturmholzverladungen im Jahre 2008, wurde die bis Dato im Verschub eingesetzte, langjährige MHI-Werklok (O & K 26223 ⁄ 1963) am 10.06.2016 zum neuen Eigentümer, der Interseroh Evert Heeren GmbH in Leer ⁄ Ostfriesland mittels Straßentransport überführt.

  Km -0,261  Abzw Nuttlar [ENUT]
     Abzweig Nuttlar
als Bahnhof eröffnet: 1873
reiner Abzweig ab 1974

  Km 0,0  Nuttlar [ENUT]
     Bahnhof Nuttlar
eröffnet: 1873
zur Abzweigstation erweitert: 1902
reiner Abzweig ab 1974

  Km 0,2  Nuttlar
  

  Km 0,5  Nuttlar
  

  Km 0,6  Nuttlar
    

  Km 0,8  Nuttlar-Dümel, Unterquerung B 7 ("Hester-Tunnel")
    

  Km 1,0  Nuttlar-Dümel, Unterquerung B 7 ("Hester-Tunnel")
      

  Km 1,1  Nuttlar-Dümel, Bahnübergang Sportplatz
      

  Km 1,1  Nuttlar-Dümel, Sportplatz
    

  Km 1,8  Nuttlar, Unterm Ochsenberg
   Nuttlar Unterm Ochsenberg

Einst & Jetzt

Zustand 29.08.1989 ⁄ 06.01.2018

  Km 2,0  Antfeld, Brücke B 480
  

  Km 2,2  Deutsche Bauernsiedlung Anst
    

  Km 3,6  Bigge
  

  Km 4,0  Bigge, St. Martin-Kirche
  

  Km 4,7  Bigge [EBIG]
    

  Km 5,7  Olsberg, Am Stausee
  

  Km 5,8  Olsberg, Am Stausee
  

  Km 6,2  Bigge VEW Winterberg Awanst [EVWW]
      

  Km 6,7  Olsberg, Talstraße Feldweg-BÜ
  

  Km 7,366  Steinhelle, MHI Awanst [EMHI]
        

  Km 7,71  Bahnhof Steinhelle

Eine schöne Postkarte aus dem Jahr 1930 zeigt den Bahnhof Steinhelle links mit seinem Empfangsgebäude sowie den Gleisanlagen der Kleinbahn Steinhelle – Medebach, auf denen reger Betrieb im Güterverkehr auszumachen ist:

    

(Zum Vergrößern bitte anklicken)

  Km 8,3  Steinhelle, Lehberg
  

  Km 8,6  Steinhelle
  

  Km 9,0  Wulmeringhausen
    

  Km 9,6  Wulmeringhausen Kirche
  

  Km 10,0  Wulmeringhausen, Spielplatz
  

  Km 10,5  Wulmeringhausen
  

  Km 10,8  Feldweg-BÜ Wulmeringhausen
  

  Km 11,2  Wulmeringhausen, Sportplatz
  

  Km 11,3  Wulmeringhausen, Sportplatz
      

  Km 14,3  Brunscappel Ortsansicht
  

  Km 15,1  Brunscappel
  

  Km 16,4  Siedlinghausen [ESIH]
        
    

  Km 17,1  Siedlinghausen
  

  Km 17,8  Schnickemühle
    

  Km 17,9  BÜ Schnickemühle
  

  Km 18,1  Siedlinghausen, Schotterwerk
  

  Km 18,5  Siedlinghausener Viadukt
    

  Km 19,7  Silbach
  

  Km 19,8  Silbach
  

  Km 20,7  Silbach [ESIL]
        

  Km 21,5  Silbach, Remberg
  

  Km 21,6  Silbach, Remberg
      

  Km 21,8  Silbach, Remberg
  

  Km 23,6  Winterberger Kuppe
      

  Km 23,7  Winterberger Kuppe
      

  Km 24,4  Winterberger Kuppe
  

  Km 25,3  Winterberg TS 1-Tafel
    

  Km 25,893  Winterberg [EWTB]
        
        


> Zum Abschnitt Winterberg – Frankenberg ⁄ Eder

>> Zum Seitenanfang